„Capitalism, Crisis & Blockupy“

*SALONKOMMUNISMUS* im Frühjahr 2015
Ein gemütliches Diskussionsangebot immer wieder Sonntags im Wohnzimmer.

-------------------
Veranstaltungsreihe „CAPITALISM & CRISIS“
11. Januar / 25. Januar / 15. Februar
------------------
*Kapitalismus in der Krise*
11. Januar 2015 / 15 Uhr / Wohni
In Zeiten der Krise wird regelmäßig der alte Marx als ahnungsvoller Prophet aus der Mottenkiste geholt, um dann in den Phasen des ökonomischen Aufschwungs wieder in Vergessenheit zu geraten. Dabei deuten seine ökonomischen Überlegungen gerade auf einen untrennbaren Zusammenhang von Akkumukation und Überakkumulation, auf eine
permanente Krisenhaftigkeit der kapitalistischen Ökonomie hin, die durch keinerlei Maßnahmen – etwa von Seiten der Politik – zu umgehen ist. Es soll daher der innere Zusammenhang von Krise und Kapitalismus beleuchtet werden. Orientiert wird sich dafür an den Hauptströmungen marxistischer Krisentheorie, die in ihrem Erklärungspotenzial den Ansätzen bürgerlicher Krisentheorien gegenübergestellt werden.

*Die EU in der Krise*
25. Januar 2015 / 15 Uhr / Wohni
Wir wollen gemeinsam die Wirtschaftskrise von 2008 mit ihren andauernden Auswirkungen auf die einzelnen EU-Staaten untersuchen. Wo kommt die Krise her? Wie verwandelte sich dabei eine Krise der Finanzwirtschaft in eine Staatsschuldenkrise, von welcher nur bestimmte EU-Mitgliedstaaten betroffen waren? Was ist kritikwürdig an dem Vorwurf, diese hätten “über ihre Verhältnisse gelebt”? Und was hat der Neoliberalismus eigentlich damit zu tun? Dazu wollen wir Erklärungsansätze erarbeiten und diskutieren.

*Widerstand in der Krise*
15. Februar 2015 / 15 Uhr /Wohni
Austeritätspolitik war und ist die Antwort auf die „große Krise“. Aber Neoliberaler Autoritarismus und rigide Sparprogramme der Troika haben nicht nur zunehmend Armut und Prekarität, sondern auch weltweit neue Protestbewegungen hervorgebracht. In diesem Teil wollen wir uns einen kritischen Überblick verschaffen, über Akteure und Strategien des „neuen Bewegungszyklus“. Im Zentrum soll dabei die Diskussion über das Für und Wider einer linksradikalen Beteiligung an Blockupy.Frankfurt stehen.