Wie weiter nach #Chemnitz?

Kommt zum Auswertungstreffen am Freitag, dem 07. September ab 16 Uhr im Infoladen (Schillergäßchen 5)!

Viele, aber immerhin deutlich weniger Nazis als erwartet, kamen am Samstag zur Kundgebung und Demo von Pro Chemnitz, AfD und Pegida. Schätzungsweise 5000 nahmen am faschistischen Aufmarsch teil. An den Gegenprotesten von @ChemnitzNazifrei beteiligten sich ca. 4000 Antifaschist*innen. Hunderte entschlossen sich kurzerhand die Straße nicht Höcke, Pegida und co zu überlassen und blockierten an zwei Stellen den Aufzug. Nach weniger als 500 Metern wurde der „Trauermarsch“ gestoppt und zum umdrehen gezwungen. Wie bedanken und bei allen, die sich den Nazis in den Weg gestellt haben!


Photo: PM Cheung on Twitter

Links draufhaun, rechts wegschaun
Trotz des Einsatzes bundesweiter Polizeieinheiten, konnten die Rechten aus ihrer Demo ausbrechen und Jagd auf Linke, Migrant*innen, PoC und Journalist*innen machen. Die Rechten konnten ungestört von der Polizei Räumpanzer und Wasserwerfer blockieren, Hitlergrüße zeigen, Pressevertreter*innen bedrohen, während Linke eingekesselt, erkennungsdienstlich behandelt und stundenlang drangsaliert und festgehalten wurden. Ein weiteres mal sind wir in der Ansicht bestätigt worden, dass die #Pegizei nicht Willens ist, dem tobenden Fascho-Mob Einhalt zu gebieten.

Obwohl bundesweit Antifaschist*innen mobilisiert wurden, waren wir am Samstag in Chemnitz zahlenmäßig unterlegen. In Leinefelde und Plauen fanden zeitgleich weitere faschistische Mobilisierungen statt, die teils mit über 700 Nazis unbehelligt über die Bühne liefen. Trotz erfolgreicher Blockaden in Chemnitz, ein mutmachender Tag für die antifaschistische Bewegung in Ostdeutschland hätte anders ausgesehen.

Neue Qualität rechter Mobilisierung

Die letzte Woche in Chemnitz hat gezeigt, dass der Schulterschluss zwischen militanten Nazihools, ideologischen Führungskadern a la Höcke, Sellner, Bachmann oder Kubitschek und breiter rechtspopulistischer Bewegungen (Pegida) auf der Straße brutale Realität geworden ist. Für die Zukunft heißt das: wenn die Rechten es schaffen, die internen Querelen beiseite zu legen, stehen wir einer neuen Qualität faschistischer Mobilisierung gegenüber. Darauf müssen wir uns vorbereiten!

Kommt zum Auswertungstreffen am Freitag, dem 07.09.18 ab 16 Uhr im Infoladen oder schreibt uns per Mail an pekari@riseup.net, wenn ihr in gemeinsamer Runde über das Erlebte sprechen wollt oder Repression erfahren habt.


0 Antworten auf „Wie weiter nach #Chemnitz?“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− fünf = zwei