Archiv der Kategorie 'Antirassismus'

DAS WAR MORD! 13. Todestag von Oury Jalloh | Aus Thüringen zur Demo am 07.01.18 in Dessau

Gemeinsam mit vielen wütenden Aktivist*innen aus ganz Deutschland werden wir am kommenden Sonntag in Dessau ein klares Zeichen gegen die kontinuierlich tödliche und rassistische Gewalt des Staates und die systematische Straflosigkeit für die Täter*innen setzen!

Auch jetzt nach den Neuigkeiten im „rechtsstaatlichen“ Umgang mit dem polizeigemachten Verbrennungstod Oury Jallohs (Mehr dazu im diesjährigen Aufruftext), steht fest: Wir werden nicht locker lassen!

Der Mord an Oury Jalloh ist ebenso wenig ein #Einzelfall, wie die Vertuschungsstrategie „Panne“ oder „Versagen“ ist. Da wurden unverhohlen Beweismittel manipuliert und entsorgt, Fakten und Tatsachen zurechtgebogen, Gutachten gefälscht, bewusst fehlinterpretiert oder unterdrückt und der staatsgläubigen Öffentlichkeit eine haarsträubende Story erzählt. Da liegt das offiziell rechtsstaatliche Märchen so offensichtlich fernab objektiver Realität, dass nunmehr minutiös nachvollzogen werden kann, wie dieses Lügenkonstrukt in sich zusammenfällt. Besonders bemerkenswert: Wenn sich ein Staatsanwalt nach über 12 Jahren offiziell von der verordneten Staatsraison trennt, dann wird ihm prompt der Fall entzogen und woanders eingestellt …

Wir werden nicht locker lassen dieses rassistische System zu entlarven, die Verantwortlichen zu benennen und diesen Rassismus zu beenden! Aufklärung jetzt! Oury Jalloh – das war Mord!

Alle aktuellen Infos zur Demo, sowie Hintergründe zum Fall Oury Jalloh auf https://initiativeouryjalloh.wordpress.com

Alle Infos zur gemeinsamen Bus- und Zuaganreise aus Thüringen gibt es HIER.

Halle, Apolda, Hannover: UNSERE ALTERNATIVE HEIẞT SOLIDARITÄT!

Solidarische Grüße an alle unsere Freund*innen und Genoss*innen, die heute in Halle, Apolda und Hannover gegen Rassismus in all seinen Formen auf die Straße gehen!

»Das schönste Gefühl der Welt ist es, gegen einen übermächtigen Feind zu kämpfen und dann Solidarität von unerwarteter Seite zu erfahren.« (Dai Donovan in „Pride“)

Die in dem Spielfilm »Pride« verfilmte Geschichte von Londoner LGBT-Aktivist_innen, die sich 1984 dem Streik walisischer Bergarbeiter anschlossen, ist ein Lehrstück in Sachen Solidarität. Wir können heute zwar nicht auf der Straße an eurer Seite sein, aber unserer Unterstützung könnt ihr euch sicher sein:

Halle: Oury Jalloh das war Mord! Aufklärung jetzt!
Apolda: Stoppt alle Abschiebungen! Für Bewegungsfreiheit!
Hannover: Gegen den AfD-Bundesparteitag! Nationalismus ist keine Alternative!

Unsere Alternative heißt Solidarität! Lasst uns auch in Zukunft gemeinsam antirassistisch und antifaschistisch kämpfen!

REFUGEE BLACK BOX – „Break Deportation“ Aktionstage vom 27. – 29. Januar in Jena

Das kommende Wochenende in Jena steht im Zeichen der Kämpfe gegen Abschiebungen. Initiiert von The VOICE Refugee Forum und dem thüringenweiten Netzwerk „Break Deportation“ wird in Jena am Wochenende vom 27. – 29. Januar 2017 ein größeres Aktions- und Vernetzungstreffen stattfinden.

Die „Refugee Black Box“

Wie in einem Tribunal soll das System angeklagt werden und es soll sich eine Plattform bieten, auf der die Gequälten ihre eigenen Anklagen in das öffentliche Bewusstsein tragen können. Es beinhaltet auch Elemente des Festivals mit seinen kulturellen Beiträgen. Die Idee parodiert die “Black Box” eines Flugzeugs. Sie beinhaltet sensible Informationen, die entscheidend für das Funktionieren sind. Die Gequälten können ihre Klagen einreichen, die die Basis für die nächsten Protestaktionen gegen die allgegenwärtige koloniale Ungerechtigkeit bilden werden.

Das Ziel des Wochenendes ist es, die Graswurzelkämpfe der Flüchtlingscommunitybewegung im Jahr 2017 zu stärken und aus dem Zusammentreffen eine konkrete und ermächtigende Waffe der politischen Solidarität gegen Abschiebungen und koloniales Unrecht entstehen zu lassen. Den gesamten Aufruf findet ihr hier:
„Break the Deportation DNA Chain: Refugee Black Box – die ununterdrückbare Stimme und Kraft der Gequälten“– Jenseits der Gerichtssäle!“

Workshops, Ausstellung, Soliparty
Das komplette Programm für das Wochenende, u.a. bestehend aus Workshops, Diskussionen und gemeinsamen Mahlzeiten, gibt´s hier. Zentrales Event ist neben der Eröffnungsveranstaltung der Ausstellung WE WILL RISE كُلّﻪ ما تَمامْ, welche vom 26.01. – 03.02. im Campus Foyer in der Carl-Zeiss-Straße 3 zu sehen sein wird, das „Break Deportation“-Solikonzert am Samstag Abend im Cafe Wagner. Letś celebrate the struggle!

Kommt zur „Parade der ununterdrückbaren Stimmen“!
Außerdem rufen wir zusammen mit The VOICE und „Break Deportation“ im Rahmen der Black-Box-Aktionstage für Samstag, den 28. Januar zu einer antirassistischen Demonstration in der Innenstadt auf, um den Widerstand gegen das deutsche Abschieberegime und rassistischen Nationalimus sichtbar zu machen.
Kommt ab 15 Uhr zum Johannisplatz zur „PARADE DER UNUNTERDRÜCKBAREN STIMMEN“!

Wir werden einer unserer Hauptforderungen eine Stimme geben: Wir kämpfen für ein bedinungsloses Bleiberecht für alle! Stoppt Abschiebungen sofort! Die Idee der “Parade”: Wir werden als eine kraftvolle, kreative, farbenfrohe Demonstration durch die Straßen ziehen, tanzend, schreiend, mit Musik, Performance-Interventionen, Samba-Percussion und mehr. Unsere Stimmen sind ununterdrückbar – Break the culture of deportation!

Weil jede Abschiebung ein Verbrechen ist: Unterstützt die „Refugee Black Box“-Aktionstage in Jena vom 27. – 29. Januar 2017. Be part of the struggle!

„If you‘ve come to help me, you‘re wasting your time. But if you‘ve come because your liberation is bound up with mine, then let us work together.“ (Lila Watson, Aboriginal educator and activist, Australia)

IfS dicht machen – Mobi-VA

Vom 17. bis zum 19.Februar soll in Schnellroda im „Institut für Staatspolitik“ (IfS) die alljährliche Winterakademie stattfinden. Das IfS unter seinem Vorsitzenden Götz Kubitschek gilt als think tank der „Neuen Rechten“ mit weitreichenden Kontakten in Wirtschaft und Politik. Die Winterakademie dient der Vernetzung von Identitären, AfD und anderen etablierten Nazistrukturen. Außerdem wird gemeinsam die Strategie- und Theorieentwicklung des rechten roll backs in Deutschland vorangetrieben.

Seit Bestehen des IfS gab es kaum spürbaren Protest gegen die gefährlichen Umtriebe des Verlegers und rechten Vordenkers Götz Kubitschek. Damit ist seit Ende letzten Jahres Schluss. Gemeinsam mit dem Bündnis Aufstehen gegen Rassismus tragen wir unseren Protest vor die Tore des Rittergutes in Schnellroda, bis dieses fallen wird.

Kommt zum Mobivortrag am 24.01., 19 Uhr in den Seminarraum 309 Carl-Zeiss-Straße 3 und mit uns am 17.02. nach Schnellroda!

Infos für eine gemeinsame Anreise bei der Mobiveranstaltung oder schreibt an pekari[at]riseup.net

pekari.blogsport.de

aufstehen-gegen-rassismus.de

26. antifaschistischer & antirassistischer Ratschlag in Ilmenau

Aus dem Aufruf:

„Am 9. November 1938 zündeten Deutsche landesweit Synagogen und andere jüdische Einrichtungen an, verfolgten und ermordeten Jüdinnen und Juden. Seit den 90er Jahren organisieren wir um den Jahrestag dieser Ereignisse, die als Reichspogromnacht in die Geschichte eingingen, den antifaschistischen und antirassistischen Ratschlag, um uns aktuellen Formen des Menschenhasses zu stellen. Der antifaschistische und antirassistische Ratschlag will faschistische Tendenzen in ihren unterschiedlichsten Formen und Erscheinungen bekämpfen, die Aktiven zusammenbringen und vernetzen sowie Positionen und Strategien im Bereich des Antifaschismus und Antirassismus diskutieren. Dieses Jahr wird der Ratschlag am 4./5. November in Ilmenau stattfinden. (…)“

Wir beteiligen uns dieses Jahr mit zwei praxisbezogenen Workshops:

Gemeinsam mit der „Jugend gegen Rechts“ aus Jena:
Jugendorganisierung: Wie? Warum? Mit wem? – Eine Anstiftung zum Banden bilden [05.11 |Phase 1: 12.00 – 14.00 Uhr]

Uns gibt es haufenweise und in so gut wie jeder Stadt: Jugendliche, die keinen Bock auf Nazis und Rassismus haben. Aber viel zu selten kommen wir zusammen, um uns auszutauschen und selbst zu organisieren. Lasst uns das ändern! Wir glauben es braucht mehr offene und zugängliche Organisierungsplattformen für linke, antifaschistische Jugendliche. Anhand unserer Erfahrungen in Jena mit dem Bündnis „Jugend gegen Rechts“ wollen wir mit euch darüber ins Gespräch kommen. „If the kids are united“ und so.

Und zusammen mit dem Infoladen Sabotnik aus Erfurt:
Gemeinsam in die Offensive. Linksradikale Vernetzung in Thüringen [05.11. | Phase2: 15.30 – 17.30 Uhr]

Wir wollen ein gutes Leben für alle. Dabei stehen uns Klassen- und Geschlechterverhältnisse genauso im Weg wie Rassismus und Nationalismus. Diese Verhältnisse gilt es umzuwerfen – dafür wollen wir als Linksradikale in die Offensive kommen. Wo sind die Gruppen, die diese Ausrichtung teilen? Welche Themen wurden bisher vernachlässigt? Wir wollen uns austauschen, welche Inhalte, Strategien und Kämpfe wir derzeit verfolgen, um einer bedürfnisorientierten Gesellschaft näherzukommen. Perspektivisch wollen wir eine engere Zusammenarbeit linksradikaler Gruppen in Thüringen anstoßen.

Alle Infos zum restlichen Programm, die Liste der Unterstützer*innen und den gesamten Aufruf unter www.ratschlag-thueringen.de